Beim Stöbern in der Bibo gefunden, angefixt und dann am Anfang etwas enttäuscht. Es ist ein sehr krasses und doch spannendes Thema, lesenswert, nachdenkenswert. Aber nach ein paar Seiten schwächelt das Buch. Ich kämpfe mich weiter, durch jede Menge ungegorenes Innenleben eines kaputten Teenagers. Seiten, von denen ich auch im Nachhinein nicht sagen kann, ob sie so sein müssen.

Es lohnt sich: Die Psychoreise wird wieder lesbarer, die Figur entwickelt sich nach erster standhafter Weigerung. Es gibt einen unheimlich gut gemachten mitreißenden Plotpoint in der Mitte (hier spoilere ich bewusst nicht!) und das Ende ist eine schöne Variante für so ein heftiges Thema.

Die Autorin ist noch sehr jung, 1995 geboren, dem mögen einige Details des Buches geschuldet sein. Deshalb kann es bedingungslos weiterempfohlen werden – besonders Jugendlichen, sollte man mal gelesen haben.

 

Oetinger Verlag schreibt:

Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Miriam überlebt – aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe?

Das großartige Debüt von Anna Seidl, die erst 16 Jahre alt war, als sie diese aufwühlende Geschichte geschrieben hat: eine intensive Auseinandersetzung mit den Folgen eines Amoklaufs für die Überlebenden, mit Schuld und Trauer, schonungslos erzählt.

 

Fakten

256 Seiten gebunden
ab 14 Jahren
EUR 14,95 · EURA 15,40
ISBN-13: 978-3-7891-4746-3
EAN: 9783789147463
erschienen im: Januar 2014

 

E-Book

256 Seiten
EUR 9,99
ISBN-13: 978-3-86274-791-7
EAN: 9783862747917