Anna Thur

Menü Schließen

Noch mehr Geheimnisse rausgepresst hat …

… Elli Minz, indem sie mich zum Liebster-Award nominiert hat. Wegen ihr gabs sogar eine virutelle Träne, warum lest ihr hier:

 

Wann war dein erstes Mal? Ich meine, wann hast du das erste Mal etwas geschrieben, worauf du richtig stolz warst?

In der Grundschule hab ich mal nen Preis für eine Kurzgeschichte bekommen. Sicher war ich da stolz, aber ich erinnere mich nur noch an die Übergabe des Preises und nicht mal mehr an die Geschichte. Richtig stolz war ich auf ein Theaterstück, was ich in der Schule geschrieben und was wir in der Theatergruppe lange geprobt haben. Es war sehr irritierend, dass wir es nicht aufführen durften. „Behandelt ein zu sensibles Thema“, haben sie gesagt. Die Deutschlehrerin hat dann die Theatergruppe übernommen und „Pygmalion“ von Shaw inszeniert. Sehr sehr irritierend. „Frühlingserwachen“ von Wedekind wäre ein Statement gewesen 😉

 

Welche drei Webseiten würdest du dir ausdrucken, falls du jemals auf der obligatorischen einsamen Insel strandest?

„Leben wie ein Affe, Baumhaus bauen und zehn weitere Kniffe“, „Gespräche mit der Kokosnuss: So finden sie Freunde wenn niemand da ist“, „Fröhlicher Survival-Guide“. Die Links muss ich raussuchen, wenn es so weit ist, gehört nicht zu meiner alltäglichen Lektüre.

 

Welche Sprachen außer Deutsch sprichst du? Und wieso?

Rate mal: Berlin, Café, Du bestellst auf Deutsch, niemand versteht Dich. Welche Sprache sprechen sie? Englisch! Englisch ist hier überall im Alltag. Silvester habe ich mich einen wesentlichen Teil der Zeit in Englisch unterhalten. Ich lese englische Bücher und sehe Filme/Serien im Original. Dramaturgisch gibt es im englischsprachigen Raum viel zu lernen. Außerdem ist es doch am Schönsten in der Muttersprache des Autoren zu lesen oder in der Produktionssprache etwas sehen. Die Zwischentöne sind anders.
Mein Spanisch ist etwas eingerostet, aber das hab ich mal fließend gesprochen, weil ich gerne in Lateinamerika unterwegs war und die Sprache einfach wunderschön ist. Lässt sich bestimmt reaktivieren.
Zwei, drei Brocken kann ich auch in anderen Sprachen. Wenn ich mit Menschen zu tun habe, die eine andere Sprache sprechen, lerne ich immer ein paar Worte – das ist sehr wichtig für mich.
Bei dem ganzen geholfen hat Latein. Aber das zählt nicht als „Sprache sprechen“.

 

Wie heißt das Videospiel, das dich am stärksten geprägt hat?

Gar keins! Ja, seit zwei Jahren spiele ich auch, aber es prägt mich nicht. Das tun Menschen, Bücher und Kino.

 

Wo würdest du leben wollen, wenn Geld keine Rolle spielte?

In einem Haus am See 😉

 

Wärst du dort glücklicher?

Nein. Es ist nur anders.
Und weil Glück eine so vielschichtige Sache ist und eigentlich ein paar mehr Worte verdient hat, werde ich mal mehr darüber schreiben – versprochen.

 

Was verbindest du mit der Farbe GRÜN?

Draußen sein, Natur, Wälder, Wiese, Bäume …

 

Welchen dummen Fehler würdest du immer wieder machen?

Dann ist es kein dummer Fehler!!!!  Ein Fehler ist ein Fehler. Die sollte man versuchen, nicht zu wiederholen. Dumm würde ich sie auch nicht nennen.
Aber unvernünftig, das sollte man regelmäßig sein. Zu lange mit einer Freundin quatschen, sich von einem Buch gefangen nehmen lassen und am Ende heulen, bei Game of Thrones mitfühlen, einen Schokoladen-Flash haben, unerwachsen Kissenschlachten machen … und dann zurück finden.

 

Hast du einen Lieblingscocktail? Wie lautet das Rezept?

Äh. Eisgekühltes Corona oder Becks? Einen leichten trockenen Rotwein?
Cocktails eher selten, denn die wichtigste Zutat ist eine, die es genauso selten gibt: Ein ganz besonderer Ort. Zum Beispiel ein Strand in Südamerika. Man sitzt mit Blick aufs Meer. Der Barkeeper nimmt die Bestellung entgegen. Entschließt sich, mit seinen Flip-Flops langsam loszugehen, geht rechts den Strand hinunter, kommt zwanzig Minuten später mit einer Kokosnuss wieder. Legt sie auf den Tresen. Geht wieder gemächlich los. Nach links. Kommt eine halbe Stunde später mit einer Ananas wieder.  Schneidet zuerst liebevoll aus der Ananas ein Muster, das später am Glasrand platziert wird. Rum, Eis – alles kommt zusammen. Pina Colada fertig.
Apropos Rum …

 

Wärst du ein/e gute/r Bundeskanzler/in? Erläutere, bitte.

Oh, das war eine Geschichte! 2035 war echt turbulent. Allerdings kann ich mich seit meinem Rauswurf nicht mehr in Deutschland sehen lassen. Zu viele Feinde und sie fahnden noch nach mir, weil es da eine Vielzahl ungeklärter Fragen gibt. Zum Beispiel wie ich es angestellt habe, die Kosten für die Büros von Bundesrat und Bundestag so massiv zu senken. Darüber waren sie weniger sauer, sie fanden es wahrscheinlich nur unheimlich.
Viel kritischer ist, dass ich das Geld umgeleitet habe und Meeres-Rettungs-Projekte gefördert wurden. Sie sehen zwar jetzt schon, wie die paar Millionen Euros die Ostsee plötzlich haben besser werden lassen. Aber das ist denen egal. Sie haben es kurz inhaltlich für eine Werbekampagne genutzt, weil die Ostsee endlich nicht mehr das weltweit dreckigste Meer war, aber dann hatten die schon wieder eine andere Werbeagentur und plötzlich drehte sich alles um Schwimmringe.
Lustig war besonders, wie ein paar Kollegen ausgerastet sind, weil plötzlich ihre Büros nicht mehr sauber waren. Die waren auch die, die dafür gesorgt haben, dass ich das Land verlassen musste. Sie haben sich wirklich richtig Mühe gegeben, mir irgendwelche Sachen aus Rache anzuhängen – sonst könnte ich jetzt vielleicht schon nach Hause. Aber wenigstens waren die Schulen für ein paar Wochen sauber. Ich hab nämlich den Bundestags- und Bundesrats-Putzfirmen nur noch so viel bezahlt wie den Firmen in den Schulen. Und die Schul-Firmen haben so viel bekommen wie vorher die Regierungs-Putzfirmen.
Zufällig hatte das die Bild-Zeitung mitbekommen und ist dran geblieben. So richtig wissen, warum, tut man bei dem Blatt ja nicht. Aber weil die Bild-Zeitung weiter drüber schrieb, konnten sie es nicht rückgängig machen. Es brodelte ja sowieso schon an allen Ecken und Enden im Land. Die Schulen blieben also sauber.
Was mich schon die ganze Zeit wundert ist, dass kaum etwas über meine dritte und letzte Aktion von meiner Flucht zu hören war. Ich hab es doch tatsächlich geschafft, dass sie auf alle Lebensmittel raufschreiben müssen, wo sie herkommen. Hat das irgendjemand bemerkt? Wissen die Menschen inzwischen, dass ihr 70-Cent-Rahmspinat aus China kommt?

 

Wenn du ab jetzt bis zu deinem Lebensende nur noch einen Satz schreiben dürftest – welcher wäre das?

„Lerne Menschen kennen.“ Das war der letzte Satz meiner Oma an mich. Seit 1995 hatte ich viele Gelegenheiten darüber nachzudenken. Es ist für mich der beste Satz der Welt. Der kann so weitergegeben werden.

 

Gemäß den Regeln nominiere ich Blogger, die meine Fragen beantworten:

Da ich mich auch zwischen tumblrn tummele, geht es diesmal speziell in diese Richtung.

 

Ich nominiere, weil sie meine deutschsprachigen Lieblings-tumblr sind:

http://ratzerart.tumblr.com/

http://walkerjole.tumblr.com/

http://lessingundkompanie.tumblr.com/

http://mfkopp.tumblr.com/

Auch hier nehme ich gerne noch weitere Vorschläge für spannende deutschsprachige tumblr entgegen (11 darf ich, einfach unten kommentieren) oder übersetze das ganze dann doch noch ins Englische, weil das der Rest meiner Lieblings-tumblr für die Nominierung brauchen würde …

 

Meine Fragen // Aufgaben:

Wie sieht es bei Dir im Kühlschrank aus?

Das geht mir zu Herzen// Das bewegt Dich.

Hier würde ich am liebsten wohnen.

So sieht mein Lieblingsurlaub aus.

Wie stellst Du Dir vor, dass Deine Phantasie aussieht?

Dein nächstes Mittagessen kann mit einer Person Deiner Wahl stattfinden. Wer ist es?

Pasta oder Salat?

Kaffee oder Tee?

Was ist an tumblr anders als an anderen Blogs?

Was ist Dein eigener Lieblings-Blog-Beitrag?

Hast Du einen Lieblings-Tumblr?

© 2017 Anna Thur. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.