Anna Thur

Menü Schließen

Gemeinsam Lesen: Das Gegenteil von Einsamkeit

Marina Keegan begleitet mich schon eine Weile und ich lese auch diese Woche an „Das Gegenteil von Einsamkeit“. „Gemeinsam Lesen“ ist übrigens eine Aktion von Aleshanee und Schlunzen-Bücher. Heute findet sie bei Aleshanee statt.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

gegenteil Einsamkeit Blog Anna Thur kleinMarina Keegan „Das Gegenteil von Einsamkeit, Essay/s“ S. 127, Essay „Die smaragdgrüne Stadt“.

Fakten:

S. Fischer Verlag GmbH
2015
Seitenzahl: 288
Deutsch
Hardcover
Aus dem Amerikanischen von Brigitte Jakobeit
Preis € (D) 18,99    | € (A) 19,60 | SFR 27,50
ISBN: 978-3-10-002276-9

 

 

 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„seit heute trage ich keine Waffe mehr.“

 

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Selten hat ein Buch mein Lesen so entschleunigt. Über Alles denke ich nach, blättere zurück, lese neu, finde einen neuen Twist und denke von vorne. Die erste Geschichte zum Beispiel. Jemand stirbt und seine „Ich-bin-mir-nicht-sicher-ob-wir-wirklich-zusammen-waren“-Freundin soll seine Grabrede halten. Auf der Suche nach ihren und seinen Gefühlen stöbert sie durch sein Tagebuch und lernt ihn besser kennen, als sie es im Leben jemals konnte …

 

4. Stell dir vor die Welt würde in ein paar Wochen untergehen … Welche Bücher willst/musst du vorher unbedingt noch Lesen und warum??

Ich würde Marina Keegan einpacken, dazu meine Reisetasche. Würde zum Buchladen fahren. Von Erich Fried die Liebesgedichte holen. Und dann fahre ich los, die Dinge zu erleben, die ich mir für die nächsten Jahre vorgenommen habe. Ans Meer, nach Schottland … Und, wie ich heute erfahren durfte, muss ich zum nächsten Heißluftballonfahrer … Weiter … Wenn die Bücher ausgelesen sind, falls es vorkommt, gehe ich in den nächsten Buchladen und hole mir, worauf ich gerade Lust habe.

Warum Keegan? Ich habe es noch nicht ausgelesen und es lohnt sich.

Warum Fried? Weil es die schönsten Liebesgedichte der Welt sind. Für mich hat er die schönsten Gedichte überhaupt geschrieben. Die würde ich lesen, vorlesen, vorgelesen bekommen wollen und über sie sprechen.

 

Von wem würdest Du das Tagebuch lesen wollen oder von wem nicht?

© 2017 Anna Thur. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.