Anna Thur

Menü Schließen

[Abgebrochen] Die 5 konnten nicht überzeugen

Hier stapeln sich gerade ein paar Bücher, die ich immer wieder in die Hand genommen habe und wirklich zu Ende lesen wollte, aber die mich einfach nicht von sich überzeugen konnten. Und nachdem in letzter Zeit öfter mal die Diskussion aufkam, ob man etwas unbedingt zu Ende lesen MUSS (wie z. B. hier bei Aleshanee) oder ob man in seinem Blog nur Dinge besprechen sollte, die man empfehlen kann, drehe ich den Spieß heute mal um. Die Links zu den Büchern findet Ihr übrigens mit den Covern verknüpft.

[pexservices pex_attr_set=“assassins-creed-romane“ pex_attr_layout=“default“ pex_attr_columns=“2″ pex_attr_parallax=“enabled“ pex_attr_crop=“disabled“][/pexservices]

Alleine wegen der Ästhetik hatte ich einen ausschweifenden Blick auf Assassin’s Creed geworfen. Die Panini-Bücher „Renaissance“ und „Der geheime Kreuzzug“ hatte ich hier. Vor Kurzem habe ich mir dann noch aus der Bibliothek den ersten Band der Graphic Novel von Splitter „Desmond“ geholt. „Renaissance“ versuche ich seit Monaten weiterzulesen, bin bisher aber nur bis Seite 110 gekommen. Mir fehlen einfach Gerüche und Farben. Es ist handwerklich gut erzählt, dramaturgisch sauber aufgebaut. Aber ich kriege einfach kein Gefühl rein. Es ist wie ein zu perfekter Action-Film: Du kannst dich über das eine oder andere freuen, findest nette Stellen, aber insgesamt bleibt es freudlos. So etwas ist einfach nicht mein Ding.

 

[pexservices pex_attr_set=“assassins-creed-1-splitter“ pex_attr_layout=“default“ pex_attr_columns=“2″ pex_attr_parallax=“enabled“ pex_attr_crop=“disabled“ pex_attr_bgcolor=““ pex_attr_textcolor=““ pex_attr_undefined=“undefined“ pex_attr_title=““ pex_attr_desc=““ pex_attr_btntext=““ pex_attr_btnlink=““][/pexservices]

Gleich vorweg: Bei aller Kritik bleibt die Graphic Novel dem treu, was den Splitter Verlag ausmacht: Comics der Extraklasse. Trotzdem packt es mich genau wie bei den Büchern nicht wirklich. Die Bilddramaturgie außen hat mich sofort – die Mystik. Aber die Bilder innen, die Szenen, die gesamte Novel, die zieht mich nicht mit. Schade. Sicher werde ich es noch einmal versuchen, aber das wird noch etwas Zeit brauchen.

 

[pexservices pex_attr_set=“brockhaus-literaturcomic-odyssee“ pex_attr_layout=“default“ pex_attr_columns=“2″ pex_attr_parallax=“enabled“ pex_attr_crop=“disabled“][/pexservices]

Homers Odyssee ist ein Stoff, der mich begeistern kann. Nicht muss, denn ich habe auch schon Varianten gelesen, die mir gar nicht gefallen haben. Aber hier hatte ich große Hoffnung, als ich zum ersten Mal die Reihe gesehen habe: Brockhaus Literaturcomics. Da habe ich mich drauf gefreut und hatte auch Hoffnung, für meinen Sohn etwas zu finden. Wenn man kurz vorher so vom Splitter Verlag mit Farbe und Qualität beeindruckt wurde (siehe Melville & London), dann fällt sofort die Papier- und Bildqualität auf. Das Papier ist okay, bleibt bei einem ähnlichen Verkaufspreis aber deutlich hinter den beiden Graphic Novels vom Splitter Verlag zurück. Die Bildästhetik mit ihren scharf gezeichneten und sehr kontrastreich colorierten Bildern ist nicht so ganz meins. Für mich wirken die Bilder nicht reduziert, gezielt, sondern eher eilig dahingemalt. Das muss nicht so sein, aber so wirkt es auf mich.

Und wenn ich mir einen Literaturcomic vornehme, gehe ich wie angedeutet auch davon aus, dass er für (größere) Kinder geeignet ist. Aber an ein paar Stellen ist es grausam und blutig. Das würde ich meinem Kind nicht in die Hand geben wollen und muss man nicht mal unbedingt Jugendlichen so ‚darreichen‘. Auch dramaturgisch finde die Szenenauswahl nicht immer gelungen und der Text bleibt hinter dem zurück, was in Dialogen möglich ist. Zugutehalten muss man dem Buch den Überblick zu Homers Schaffen und der griechischen Mythologie im Anhang. Doch auch hier ist ganz klar: Es ist nicht für Kinder oder Jugendliche geschrieben, die Sprache und der Satzbau sind zu komplex. Manche würden es auch langweilig nennen.

 

[pexservices pex_attr_set=“abgebrochen-21072015″ pex_attr_layout=“default“ pex_attr_columns=“2″ pex_attr_parallax=“enabled“ pex_attr_crop=“disabled“ pex_attr_bgcolor=““ pex_attr_textcolor=““ pex_attr_undefined=“undefined“ pex_attr_title=““ pex_attr_desc=““ pex_attr_btntext=““ pex_attr_btnlink=““][/pexservices]

Die letzte Graphic Novel, die mich gerade gar nicht überzeugen konnte, ist der fünfte Band von „Die Macht der Archonten“. Der Zeichenstil, die Aufmachung und was auf den ersten Blick zu sehen war, war toll. Dabei habe ich mich extra nicht für den ersten Band entschieden, um zu schauen, wie die Geschichte ohne Zusammenhang auf mich wirkt. Aber was soll ich sagen, es hat mir einfach nicht gefallen. Die Zeichnungen sind toll ausgeführt und die Qualität ist bei einem Preis von 14 € super. Dramaturgisch ist es gut, es gibt spannende Charaktere und auch die Dialoge sind gut. Solider Comic: Trotzdem bleibt die große Faszination aus.

 

 

Was haltet Ihr davon, abgebrochene Bücher oder über Bücher, die Ihr nicht empfehlen würdet, zu posten?

Da das hier der erste Versuch eines solchen Artikels ist, würde mich Eure Meinung besonders interessieren.

© 2017 Anna Thur. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.